Epilepsie

Erste Hilfe Maßnahmen

Vor allem als Angehörige von Epilepsiepatienten ist es wichtig, sich im Falle eines Anfalls „richtig“ zu verhalten. Viele Anfälle gehen von alleine vorüber oder werden von  den Angehörigen gar nicht als Anfall bemerkt, kommt es jedoch zu einem Grand mal-Anfall, sollten ein paar Dinge beachtet werden.

  • Ruhe bewahren
  • Etwas Weiches unter den Kopf legen, z. B. ein Kissen oder eine Jacke
  • Gegenstände, an denen sich der Betroffene verletzen kann, aus dem Weg schaffen
  • Enge Kleidung lockern
  • Brille abnehmen
  • Den Betroffenen NICHT festhalten, NICHT beatmen und NICHTS in den Mund schieben
  • Merken Sie sich die Anfallsdauer, notieren Sie die Symptome (der Betroffene kann sich meist an nichts erinnern)
  • Bleiben Sie beim Betroffenen, bis er sich erholt hat
  • Ist der Anfall nach 1-2 Minuten vorbei, müssen Sie in der Regel keinen Notarzt rufen

Ein Arzt muss gerufen werden, wenn:

  • der Anfall länger als 5 Minuten dauert
  • bei Schwangeren
  • nach kurzer Zeit ein erneuter Anfall auftritt (Status epilepticus-Gefahr)
  • Verletzungen
  • langanhaltende Bewusstlosigkeit

 

Wenn Sie sich unsicher sind oder bei ihrem Angehörigen der erste Anfall vorliegt, ist es ratsam auch nach einem kurzen Anfall den Arzt aufzusuchen und ihm die Symptome zu beschreiben. Dieser kann nach einer genauen Diagnostik eine adäquate Therapie einleiten und auch Ihnen Tipps für den Alltag geben.