Epilepsie

Epilepsie ist eine chronische Erkrankung

Die Epilepsie gehört zu den chronischen Erkrankungen, d. h. dass die Anfälle jederzeit wieder auftreten können. Deshalb ist es wichtig, sich in die Hände eines erfahrenen Facharztes zu begeben und jeden Schritt der Therapie zu besprechen. Viele Patienten müssen ihr Leben lang Medikamente einnehmen, einige nur für ein paar Jahre.     

Wichtig ist, dass man nicht eigenmächtig die Medikamente absetzt „weil man ja schon lange keinen Anfall mehr hatte“ - die Anfallsfreiheit kann einzig und allein auf die Medikamente zurückzuführen sein.

Viele Eltern, die ein Kind haben, das an epileptischen Anfällen leidet, machen sich Sorgen, dass die Entwicklung des Gehirns darunter leidet. In den allermeisten Fällen sind die Formen der Epilepsie im Kindesalter sehr gut zu behandeln, so dass es sich kaum auf das Leben der Betroffenen auswirkt.
Sind die Provokationsfaktoren bekannt, sollten sie einfach vermieden werden, z. B. kein Medizinstudium, wenn man nach Schlafentzug Anfälle bekommt.

Auch hier gilt: Ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Verhältnis ist entscheidend im Krankheitsverlauf und schenkt dem Patienten Lebensqualität.