Schmerz

Schmerz - ein Gefühl das jeder kennt

In jedem dritten Haushalt in Europa lebt ein Mensch, der unter Schmerzen leidet. In Deutschland sind etwa 17% der Bevölkerung von langanhaltenden, chronischen Schmerzen betroffen. Mehr als die Hälfte aller Menschen mit chronischen Schmerzen erhalten erst nach mehr als zwei Jahren eine wirksame Schmerzbehandlung.

Aber was ist Schmerz eigentlich?

Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- oder Gefühlserlebnis, dass - mit einigen Ausnahmen - mit einer aktuellen oder potentiellen Gewebeschädigung einhergeht. Schmerz ist eines der ältesten Symptome, für die man nach einer Behandlungsmöglichkeit gesucht hat. Schmerzen sind eine rein subjektive Empfindung, da jeder Mensch Schmerzen anders wahrnimmt und verarbeitet.

Schmerz ist aber auch überlebenswichtig. Er dient als Warnsignal und hat die Aufgabe, den Körper zu schützen, indem er beispielsweise auf eine Verletzung oder eine drohende Gewebeschädigung hinweist. In der Regel geht dem Schmerz ein konkreter Reiz voraus z. B. eine heiße Herdplatte. Er ist dann meist räumlich und zeitlich begrenzt. In diesem Fall spricht man von akutem Schmerz. Wenn Schmerz aber über mehrere Monate bestehen bleibt und nicht mehr mit einem bestimmten Auslöser in Verbindung gebracht werden kann, verselbständigt er sich und kann für Betroffene zur Qual werden. Dann spricht man von chronischem Schmerz.

Detaillierte Informationen für medizinische Fachkreise finden Sie unter: www.schmerz-wissen.de